Hammer Blech gewinnt!

Hammer Blech traf sich wieder einmal zu einer Probe, um sich auf das anstehende Konzert jenseits des Elbstromes vorzubereiten. Die Umstände waren gewohnt widrig. Es herrschte ein schwüles Klima und das magenzersetzende koffeinhaltige Heißgetränk, welches die Herren Frohnemann und Tölich (Namen geändert, d. R.) verbrochen hatten, machte den Bläsern zusätzlich zu schaffen. Noten waren verschwunden und zudem beschäftigte sich einer der fähigsten Trompeter des östlichen Ruhrgebiets lieber mit wummernden Bässen, Schlamm und Kaltgetränken als mit den religiösen Harmonien des Anton B. aus A. Auch der neue zweite Hornist blieb der Probe fern, er wird dem Ensemble voraussichtlich auch bis zum Ende des Jahres nicht mehr zur Verfügung stehen, da ihm sein Arzt eine längere Rosskur verordnet hat. Markus Ruhmann sprang gekonnt in die Bresche, ein langfristiger Ersatz ist aber nicht in Sicht.

Es gibt allerdings auch Gutes zu vermelden. Vermutlich wird Hammer Blech bald über mehrere ensembleeigene Wagen der Marke Kia verfügen. Der Grundstein dazu wurde bei einem Gelage im probenraumnahen Restaurant zum goldenen M gelegt (siehe Foto oben). Dieses eigentlich zum Überbrücken der Mittagspause gedachte Essen erwies sich als sehr ergiebig im Hinblick auf Verlosungsgewinne. Bereits drei halbe Kia Sorrento konnte das Ensemble abstauben. Leider handelte es sich um drei Sorrento-Vorderteile, sodass HB noch etwas warten muss, bis kräftig aufs Gas getreten werden kann. Sollte jemand zwei hintere Türen sowie einen Kofferraum mit Heckklappe des benannten Modells abzugeben haben, wird er oder sie gebeten, sich formlos beim Geschäftsführer zu melden.

Positiv ist weiterhin zu erwähnen, dass die Probe effektiv war und auch der Leiter der Probe nach eigenen Angaben viel Spaß hatte (siehe auch Foto unten). Außerdem ist nichts kaputtgegangen und alle haben ihre Noten wieder mitgenommen. Sogar der erste Hornist war glücklich, er durfte heute nämlich eine neue Tonart kennenlernen – Fis-Dur.

Suche nach zweitem Hornisten erfolgreich beendet!

Nach langer und intensiver Suche ist es der Hornistenfindungskommission (HFK) von Hammer Blech (HB) endlich gelungen, einen geeigneten Kandidaten (gK) für die immer noch vakante Stelle des zweiten Hornisten (invSdzH) zu finden.

Horn2portrait

Der Kollege W. Allach von Gelbgummi bestach beim Vorspiel außer durch seine Leuchtfarbe auch durch seine perfekte Technik am Instrument sowie eine stoische Ruhe auch bei schwierigsten Stellen.

Horn2working

Unser erster Hornist, der aus Gründen der moralischen Unterstützung sowie der Ununterscheidbarkeit bei Kieksern ebenfalls in ein schreiendes freundlich leuchtendes Gelb gewandet erschien, ist vom neuen Kollegen begeistert: “Belastbar, mit Rückgrat, aber dennoch flexibel!“, so sein Kommentar im Anschluss an das Probereiten.

Benne&Horn2