Skandal um Hornisten

Die Gerüchte hielten sich schon länger, jetzt ist es offenbar heraus: Der Hornist des Ensembles vertreibt sich seine freie Zeit nicht mit üben, sondern treibt sich maskiert auf wilden Partys herum. Dabei trinkt er, verteilt Geschenke, die er nicht bezahlt hat und wird selten ohne eine Frau im Arm gesichtet. Wie man sieht, existieren von den Exzessen auch Beweisfotos. Offenbar meint der Mann, er sei in seiner Maske nicht zu erkennen. Unser Foto zeigt ihn mit der Streicherin Christine G. Es liegen auch Fotos mit männlichen Streichern vor. Das Ausmaß der Ausschweifungen ist offenbar enorm.

Skandal um Hornisten

Zeugen sind erschüttert. Matthias F. : „Hätte ich das gewusst… man hätte ihm doch helfen können…“ Andere sind optimistisch, so sagt beispielsweise David B.: „Es war erschreckend, aber das wird schon wieder. Vielleicht war es saisonal bedingter Stress.“ Niemand weiß, was den sonst eher introvertierten Hornisten zu solchen Exzessen getrieben hat. Ist die Krise psychisch oder physisch bedingt? War es Unsicherheit aufgrund des ständigen Mobbings seitens des tiefen Blechs? Leidet sein Gehirn an Sauerstoffmangel wegen unerhört lauten Spielens der Sinding-Symphonie? Hat er Douwe Egberts im Übermaß konsumiert? Oder hat er im Lotto gewonnen und ist darüber verrückt geworden? Letzteres scheint unmöglich, denn noch immer besitzt er kein neues Horn.

Die Ensemblemitglieder hoffen, ihm mittelfristig helfen zu können. Spenden können bei der Spar- und Darlehenskasse Bockum-Hövel, BLZ 41061011, auf dem Sparbuch Nr. 3302075345 hinterlegt werden, Stichwort „Hornisten in Not“. Wir danken für Ihre Mithilfe!