Kette von Zwischenfällen reißt nicht ab…

Irgendwas ist faul im Lande. Ein Missgeschick jagt das andere. Da bersten Gläser in Trompeternähe wie von Geisterhand, Gumminoppen an Bassposaunenzügen sind plötzlich und unerwartet völlig durchgetanzt und nicht mehr zu gebrauchen. Und auch diesmal wieder die Standardattacke des Schicksals: Notenblatt, lecker Premium-Sabberwasser auf dem Boden, eine Prise Windes bzw. ein grobmotorischer Posaunist, Notenblatt fällt im Zeitlupentempo runter…immer wieder ein Gaudium amtlicher Ausprägung. Das perlt!Continue reading

Mit Jürgen ist gut Kirschen essen trinken

img_4224.JPG

Am 2. Juni 2007 war Hammer Blech zum 50. Geburtstag von Jürgen Harmuth eingeladen, seines Zeichens Freund und Gönner unseres Ensembles sowie Ehrenvorsitzender des Grill- und Zigarren-Clubs Hamm-Hilbeck 2006. Da wir zuvor ein nerven- und lippenaufreibendes Probewochenende in Vorbereitung auf den Kirchentag hinter uns gebracht hatten, waren wir einem kühlen Bier und einer Portion Spanferkel nicht abgeneigt. Natürlich durfte auch das Ständchen nicht fehlen.

Continue reading

Brandaktuelle Meldung aus dem Fachblatt für Blechaerophonismus

TubakuloseNeueste wissenschaftliche Erkenntnisse legen nahe, dass Tuben – entgegen aller bisherigen Annahmen – scheinbar doch keine Blechblasinstrumente im klassischen Sinne sind. Ungeachtet der Tatsache, dass Tuben für gewöhnlich zwar aus Messing gefertigt sind, bestehen nunmehr offenbar Zweifel daran, dass der gemeine Tubist den Ton auch in der Art und Weise erzeugt, wie gewöhnliche Blechbläser es zu tun pflegen. Continue reading

Erneut mysteriöse Unfälle

PosaunencrashDie tragische Verkettung von Unglücksfällen reißt nicht ab. Es trug sich zu am Samstag während einer Orchesterprobe in der Aasee-Aula zu Münster. HB-Posaunist Benjamin war mit überhöhter Geschwindigkeit in Gershwins „Rhapsody in Blue“ unterwegs und verlor kurz vor Ziffer 6 die Kontrolle über seinen Zug, welcher ungebremst gegen das Trompeterpodest prallte. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Nach kurzer Behandlungspause konnte der Zug wieder in Betrieb genommen werden. Die Unfallursache ist noch ungeklärt, auf eine Blutprobe wurde verzichtet.